Gastronomie

Ausbildung: Herausragende Berufsbildende gesucht

Die Zukunftsträger 2022 (von links): Beatriz Silva, Marion Riedel-Hirschmann, Jérôme Streiff, Nicolas Kraus, Adrian Dähler, Lena Schraner, Monika Stampfli und Laura Schürch.Die Zukunftsträger 2022 (von links): Beatriz Silva, Marion Riedel-Hirschmann, Jérôme Streiff, Nicolas Kraus, Adrian Dähler, Lena Schraner, Monika Stampfli und Laura Schürch.
289x gelesen

GastroSuisse und Swiss Gastro Solutions suchen auch 2023 die besten Berufsbildenden des Jahres. In vier Kategorien können Lernende ihre Berufsbildner bis im März nominieren. Die Auszeichnung ist pro Kategorie mit CHF 10’000.- dotiert.

Was macht einen guten Berufsbildner oder eine gute Berufsbildnerin aus? Um Zukunftsträger 2023 zu werden, wird Wert auf die Ausbildungskompetenz, Motivation, Kreativität und Persönlichkeit gelegt. Lernende, die überzeugt sind, dass ihre Berufsbildenden den Preis verdient haben, können sie ab jetzt bis am 15. März 2023 online auf www.zukunftstraeger.ch nominieren. Die Lernenden der nominierten Berufsbildenden erhalten einen Sachpreis.

Bewertung durch unabhängige Fachjury

Der Titel Zukunftsträger wird seit 2011 in den Kategorien Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in, Fleischfachmann/-frau, Koch/Köchin, Restaurationsfachmann/-frau vergeben. Hinter dem Preis steht die Idee, das Engagement für die handwerkliche Berufsbildung zu fördern. Die Berufsbildner, welche unermüdlich und mit grossem Einsatz Lernende ausbilden und fördern, sind Grundlage der Qualität des Schweizer Handwerks. Eine unabhängige Fachjury bewertet die Kandidaten. Pro Kategorie werden drei Berufsbildner nominiert, die von der Jury besucht und beurteilt werden. Einer davon wird zum Berufsbildner des Jahres bestimmt.

Pressekontakt:

GastroSuisse, Abteilung Kommunikation
Telefon 044 377 53 53, communication@gastrosuisse.ch

Bildrechte: GastroSuisse