Ausbildung Restaurantfach
Beruf & Karriere

Was eine Ausbildung im Restaurantfach ausmacht

Die Ausbildung zum Restaurantfachmann oder zur Restaurantfachfrau ist eine vielseitige und anspruchsvolle Berufsausbildung im Gastgewerbe, die in der Regel drei Jahre dauert. Sie kombiniert praktische Erfahrungen im Betrieb mit theoretischem Wissen, das in der Berufsschule vermittelt wird.

Praktische Ausbildung

Ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung findet im Restaurant, Hotel oder einer anderen gastronomischen Einrichtung statt. Hier lernen die Auszubildenden alle wichtigen Aufgabenbereiche des Berufs kennen. Dazu gehören:

  • Service am Gast: Von der Begrüßung und Platzierung der Gäste über die Annahme und Servieren von Speisen und Getränken bis hin zur Verabschiedung der Gäste. Dabei wird besonderer Wert auf Höflichkeit, Freundlichkeit und Aufmerksamkeit gelegt.
  • Beratung: Auszubildende müssen lernen, Gäste kompetent zu beraten, beispielsweise bei der Auswahl von Speisen und Getränken. Sie sollten über die Zutaten, Zubereitungsweisen und mögliche Allergene informiert sein.
  • Vorbereitung und Nachbereitung: Dazu gehört das Eindecken der Tische, das Arrangieren von Dekorationen sowie das Aufräumen und Reinigen nach dem Service.
  • Veranstaltungen: Die Planung und Durchführung von Veranstaltungen wie Banketten oder Empfängen ist ein weiterer wichtiger Bereich. Hierzu gehört auch die Koordination mit der Küche und anderen Abteilungen.
  • Rechnungsstellung: Das Erstellen und Kassieren von Rechnungen sowie der Umgang mit Kassensystemen wird ebenfalls vermittelt.

Theoretische Ausbildung

In der Berufsschule werden ergänzend zur Praxis die theoretischen Grundlagen gelehrt. Die Hauptfächer umfassen:

  • Warenkunde: Kenntnisse über verschiedene Lebensmittel, Getränke und deren Herkunft sowie die richtige Lagerung und Verarbeitung.
  • Ernährungslehre: Grundwissen über gesunde Ernährung und diätetische Maßnahmen.
  • Hygiene: Hygienestandards und -vorschriften im Umgang mit Lebensmitteln und Gästen.
  • Rechts- und Wirtschaftskunde: Rechtliche Grundlagen des Gastgewerbes, Arbeitsrecht und betriebswirtschaftliche Aspekte.
  • Fremdsprachen: Meist wird Englisch gelehrt, um auch internationalen Gästen kompetent begegnen zu können.

Um eine Ausbildung zum Restaurantfachmann oder zur Restaurantfachfrau erfolgreich zu absolvieren, sind bestimmte persönliche Eigenschaften und Fähigkeiten von Vorteil:

  • Kommunikationsfähigkeit: Der Umgang mit Gästen erfordert ein freundliches und offenes Auftreten.
  • Teamfähigkeit: In einem Restaurant arbeiten viele Abteilungen eng zusammen, weshalb Teamarbeit unerlässlich ist.
  • Belastbarkeit: Der Berufsalltag kann stressig und körperlich anstrengend sein, insbesondere zu Stoßzeiten.
  • Sorgfalt und Genauigkeit: Gerade beim Servieren und Kassieren ist präzises Arbeiten gefragt.
  • Körperliche Fitness: Langes Stehen und Tragen schwerer Tabletts gehört zum Alltag.

Berufsaussichten und Weiterbildung

Nach der Ausbildung bieten sich zahlreiche Karrieremöglichkeiten. Restaurantfachleute können in verschiedenen Bereichen des Gastgewerbes arbeiten, von traditionellen Restaurants über Hotels bis hin zu Catering-Unternehmen. Weiterbildungen zum Restaurantmeister, Sommelier oder Hotelbetriebswirt eröffnen weitere Aufstiegsmöglichkeiten.

Die Ausbildung zum Restaurantfachmann oder zur Restaurantfachfrau ist eine solide Grundlage für eine Karriere im Gastgewerbe. Sie erfordert Engagement, Lernbereitschaft und eine Leidenschaft für den Umgang mit Menschen und kulinarischen Genüssen.